Neuer Apfelbaum

Seit wenigen Tagen steht in unserem Gemeinschaftsgarten ein neuer Apfelbaum, den Petra selbst veredelt und erzogen hat. Die Sorte heißt "Jamba". Bis es nennenswert Äpfel gibt, dauert es aber noch einige Jahre, während der man den Baum durch bestimmten Schnitt stark macht und für reiche Ernte vorbereitet. Dafür wird der Baum dann vielleicht älter als wir alle!

Außerdem wurde neue Technik an den Zisternen installiert, deren Ausflussstutzen kaputt waren. Regenwasser zum Gießen kann den Tanks jetzt bequemer entnommen werden und dadurch im Garten so oft wie möglich auf wertvolles Leitungswasser verzichtet werden.

Ich habe auch die ersten Puffbohnen entdeckt (Schwarzsamige Sorte, vicia faba). Man kann sie schon im Februar 10cm tief säen und sie lassen sich von der Kälte nicht abhalten zu wachsen.

Gartensaisoneröffnung

Bei herrlichem Frühlingswetter waren am Samstag viele Gärtner im Garten. Für einige waren es erste Arbeiten am Beet nach dem Winter. Von den Arbeiten an den Gemeinschaftsflächen konnten wir deshalb die meisten noch nicht erledigen wie erhofft, aber dafür ist der ein oder andere Samen gesät.

 

Rutsche gebaut

Die neue Rutsche für unseren Gemeinschaftsgarten ist errichtet und fast fertiggestellt! Eine Zierde für den Garten und bestimmt in Zukunft ein beliebtes und sicheres Spielgerät für alle Kinder. Auch die neuen Baumstämme des Amphitheaters sitzen nun an ihrem Platz.

Vielen Dank an unseren Baumeister und alle Mitbauenden, Helferinnen und Helfer!

Letzter erster Salat

Ein Lob dem Feldsalat: Wenn man ein paar Pflänzchen auswachsen lässt, säht er sich von selbst wieder auf dem ganzen Beet aus. Er überlebt problemlos den Winter und macht einen guten Salat für diese Jahreszeit.

Bei mir finden sich auch wieder junge Borretsch Pflanzen auf dem Beet. Dieses wilde Kraut mit dicken haarigen Blättern kann sehr gut in der Küche verwendet werden. Es schmeckt nach Gurke und hat im Sommer wunderschöne essbare blaue Blüten, die ständig von Bienen besucht werden. Auch der Borretsch säht sich ebenfalls selbst wieder aus, wenn man eine oder zwei Pflanzen nicht ausjätet und groß werden lässt.

Arbeiten am Amphitheater

Obwohl der Bau der Rutsche kurzfristig verschoben werden musste, haben Eckhard, Paul und Fabian trotzdem einen Vormittag genutzt, um die Baumstämme des Amphitheaters aus der Erde zu nehmen. So sehen Baumstämme nach 10 Jahren aus... Außerdem hat uns Eckhard ein schönes neues Türchen für den Ofen gebaut, jetzt mit Ofenthermometer!

 

 

Winterfeuer

Bei Stockbrot über dem wärmenden Lagerfeuer war es an diesem sonnigen Wintertag für einige der erste Besuch nach dem letzten Schnee im Garten. Noch sind die Beete gefroren, aber hoffentlich können wir bald wieder aktiv werden.

e

Winterspaziergang

Wir haben eine kleinen Rundgang um die Saas gemacht: vom Garten an der Kirche vorbei zum Studentenwald, dort den Finsterweihergraben entlang, an der Bärenleite wieder eingebogen und am westlichen Ortsrand an Obstwiese und Pferdekoppel vorbei wieder zurück.

Vorweihnachtliches Frühstück

Eine kleine Runde Mitglieder des Gartens traf sich zu einem vorweihnachtlichen Frühstück im Gemeindehaus. Da viele das ein oder andere mitgebracht hatten, durften einige gute Sachen probiert und gekostet werden, z.B. selbstgemachte Marmeladen, Kekse, kreative Spinat-im-Blätterteig-Muffins, eine syrische Süßigkeit mit Käse und Sandwiches vom Foodsharing.

Hier noch das Rezept der süß-scharfen Mischung: 100g Ingwer, 400g Biozitrone und 250g Honig zu Brei mixen und für 2-3 Tage im Kühlschrank ziehen lassen. Kann einfach so gegessen werden oder zum (nicht zu heißen) Tee gegeben werden.

Einen schönen Advent an alle!

Landestypischer Kochabend: Kuba

Am 16. November fanden sich Mitglieder und Freunde des Vereins zum alljährlichen landesytypischen Kochabend zusammen. Wir haben gemeinsam gekocht, wobei diesmal alle Rezepte der kubanischen Küche entnommen waren. Die Speisen reichten von plátano frito y otra verdura (fritierte Kochbananen, Frischkäse, Mangosauce, Gemüse) über arroz con frijoles (Reis mit schwarzen Bohnen) und gebratenem Hähnchen bis zum cafecito azucarado, dem kubanischen Kaffee mit viel Zucker.

Wie immer blieb es nicht nur beim Essen, sondern wir erhielten von unserem Vereinsmitglied Katharina Städtler auch Einblicke in den kubanischen Alltag fern der touristischen Klischees. Katharina ist auch im Verein cubamigos e.V. aktiv, ist des Öfteren nach Kuba gereist und hat Austausche mit Deutschland organisiert.

 

Auszeichnung "Garten der Integration 2018"

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. hat uns als "Garten der Integration 2018" ausgezeichnet (hier die Pressemitteilung).

Mit ihrem bundesweiten Wettbewerb „Gärten der Integration“ stellt die Deutsche Umwelthilfe bereits im zweiten Jahr Kleingärtnervereine und Gemeinschaftsgärten in den Mittelpunkt, die ihre Anbauflächen für geflüchtete Menschen öffnen und damit einen wichtigen Beitrag zur Integration leisten.

Wir durften diese besondere Auszeichnung heute Nachmittag im Garten entgegennehmen. Die Gäste, Gartenmitglieder und Vertreter der Deutschen Umwelthilfe e.V. genossen zusammen den schönen Herbsttag bei heißen Getränken und Flammkuchen aus dem Lehmofen.

Wir freuen uns sehr über die schöne Würdigung und sagen Herzlichen Dank!